Monat: Juli 2015

Lazy Sunday Afternoon

NOT!

Dinge, die man an einem Sonntag Nachmittag definitiv NICHT braucht:

Wasser2  Wasser1

Wasser3  Wasser6

Wassereinbruch in zwei Zimmern, weil die Heizungsbauer beim Solarpaneel-Einbau Dachziegel verschoben haben! GNAAA! Glück im Unglück: Eine Dachziegel-Reihe weiter oben, und wir hätten einen Pool im Dachgeschoss gehabt … Dazu wieder einmal ein 5 cm hoch überschwemmter Balkon, weil natürlich dann der Ablauf vom Wasser nicht mehr gestimmt hat. Das war dann der Moment, wo ich ein klitzekleines Bisschen die Contenance verloren habe! ICH MAG NICHT MEHR!


Wasser4
Wasser5

Wasser7

Ja, die Mädels und Jungs mussten dann auch noch bei uns vorbeikommen, mal eben in der kompletten Häuserzeile die Garagen leerpumpen.

Damit war der Sonntag dann auch abgehakt.

Kram und Zeug und – Zefix!

Könnte freundlicherweise mal jemand das Karussell anhalten? Ich würde gerne aussteigen!

Momentan dürften die Tage gerne mindestens 48 Stunden haben, ich bekomme gerade so gar nichts auf die Reihe. Papierkrams hier, Papierkrams da, und dürfte ich bitte erstmal eine Sache durchdenken, bevor ich das unterschreibe, ja? Ich halte nämlich nichts von hektischen Aktionen, die auch noch mit Geld verbunden sind.

Ich plage mich mit Versicherungen, Krankenkassen (MY ASS!), mehr Versicherungen, Heizungsgezeter, Hin- und Herschreiben, Banksachen (MY … Sie wissen schon!), Zahlenkolonnen und dem ganzen Papierkram ab. Meine eigentliche Arbeit für’s Broterwerbsgeschäft leidet darunter. Der Haushalt sieht aus wie nach einem Tornado, von „gemütlich“ gar nicht zu reden.

In meinem Hirn geht es nur noch: Du musst noch dies und das und selles und jenes, bevor das, aber erst noch das und das hast du auch noch nicht erledigt …

Mitten rein platzte noch die Nachricht von einem Todesfall im Freundeskreis, so dass der MannMitHut und ich auch noch mal eben zu einer Beerdigung sind.

Außerdem wäre es schön, auch noch ein kleines freies Plätzchen im Hirn zu finden, damit ich überhaupt gefühlsmäßig mal im neuen Zuhause ankommen kann. Bisher ist das „Ankommen“ nämlich schlicht von der Menge an Arbeit und ToDos zugeschüttet worden.

Es macht alles gerade überhaupt keinen Spaß.

Zweibeiner, ey!

Da machste was mit im Alter! Kaum hab ich mich hier ein bißchen eingewöhnt und fange an, die Ruhe zu genießen, da geht hier plötzlich der Punk ab?! Sollndas??

Erst feiern sie – wie nennt sich das, Einweihung oder so. Plötzlich drei Tage lang Unruhe, dauernd stehen irgendwelche Großeinkäufe da, das AnnJ wuselt nur rum, trepprauftrepprunterwiederraufwiederrunter, doofer Putzeimer und noch dooferer Staubsauger (Staubsauger, EY!), überall Tische, wo vorher keine waren, nix mehr an seinem Platz, irgendwie noch ein Großeinsatz in der Küche (aber LECKER gerochen hat das, so nach Schnitzel und anderem gebratenen Fleisch, und nach Kuchen, hmmmmm ….). Und dann sind da lauter fremde Leuts hier im Haus, von denen ein Teil dann auch erst am nächsten Mittag geht. Kannste nicht ertragen! Zum Glück gibts hier ein paar Verkriechmöglichkeiten. Also echt, ich war froh, dass gestern endlich wieder Ruhe und Ordnung herrschten! Dann versucht auch noch der Graue von Nebenan, sich heimlich hier reinzuschleichen und Platzrecht zu beanspruchen! ISNICH!

Und seit heute ist es echt der Abschuss! Reißen die das Haus ab oder was? Schon wieder lauter fremde Leuts im Haus – und einen KRACH machen die! Heizungsbauer nennen die sich, sollen die alte Heizung raus- und eine neue Heizung reinmachen! An Heizung denken die, bei dem Wetter! Können sie ja gern machen, aber muss das SO LAUT SEIN?? Hier wackeln die Wände! Ich verkriech mich jetzt unters Bett, die können mich doch mal gepflegt am Achtersen!

Die kopfschüttelnde und augenbrauenhochziehende Micky