Leben im Allgemeinen

Sodele!

Der heutige Abend wird lang und steht unter dem Motto „Marktwert testen“! 🙂

Nein, eigentlich nicht. Oder doch? Hm, mal gucken, ob ich schon unsichtbar bin. Ich hoffe nicht.

Also, jedenfalls in etwa das gleiche Event wie dieses hier. Mal sehen, ob es diesmal für mich mehr Augenfutter gibt.

AnnJ und der MannMitHut machen sich jedenfalls gerade ausgehfein.

DSCN0903

 

P.S: Nein, die gilt weder der einen noch dem anderen. Die darf – einfach so mit.

Advertisements

Wenn Du denkst, Du denkst,

dann denkst Du nur, Du denkst.
Wenn Du denkst, Ostern sind ja quasi vier Feiertage und danach kannst Du doch nochmal vier Tage ein bisschen Pause machen – dann kommt das Leben daher, lacht mal kurz laut auf und legt noch ein paar Neckarkiesel mehr in den Weg.

Schreib ich jetzt nen MeckerUndJammer-Post oder doch eher nicht?

Eigentlich sollte der Aufhänger der Zahnspangen-Post von hier sein. Weil, da kann ich aus eigener Lebenserfahrung mitreden. Und habe inzwischen sogar wieder den lange verdrängten Namen von diesem ekelhaften Kieferorthopäden präsent, der mir dieses Kindheitstrauma beschert hat. Trotz der mehr als 30 Jahre seitdem machen diese Erinnerungen was mit mir.

Andererseits: Was Kinder so alles ertragen. Und ich habe damals weiß Gott gelitten. Mehrmals. Einmal, weil mir zwei gesunde Zähne gezogen wurden, damit zwei andere gesunde Zähne, die etwas unorthodox wuchsen, Platz hatten, an den sie mithilfe der festen Zahnspange gezwängt wurden. E-kel-haft.
Zweimal musste ich OPs über mich ergehen lassen, weil im Unterkiefer nicht erstmal die Milchzähne wuchsen, wie sich das gehört. Nee, die Zahnknäulchen blieben im Kiefer und haben mal die bleibenden Zähne vorgeschickt, um die Lage zu checken. Während die erste OP noch recht glimpflich lief und das Milchzähnchen in einem Stück das Bett verlassen hat, war die zweite OP die Beseitigung eines 500-Teile-Puzzles und dauerte laaaaaaange.
Die einzige Unterstützung, die ich damals hatte, war meine Klassenlehrerin. Wenn nämlich Ihre Mutter sagt, Sie gehen in die Schule, scheißegal, ob die Backe dick und grün und blau und gelb und schmerzhaft ist, dann stellen Sie das nicht in Frage. Sie gehen in die Schule. Schmerzen? Was! Stell Dich nicht so an! So war das nämlich. Die Klassenlehrerin hat mich dann umgehend wieder nach Hause geschickt, meine Mutter einbestellt und äh, Klartext geredet. Nein, ich hab mich darüber nicht gefreut. Mir war’s peinlich und ich durfte die schlechte Laune dann ausbaden.

Das half allerdings nicht gegen die Plage, die ich viele Jahre (sechs, sieben, acht?) lang erduldet habe: Feste Zahnspange. Der Kieferorthopäde – Tomislav. Er hieß Tomislav. – war knoblauchtechnisch zwei Kilometer gegen den Wind auszumachen,  dick und hatte  dicke Wurstfinger, die da in meinem Mund rumfuhrwerkten. Mitleidlos und rücksichtslos. Wir sind ja nicht zum Vergnügen hier. Und jedesmal beim Rausgehen aus der Praxis neue höllische Schmerzen, weil der den Draht wieder enger gezogen hatte.  Jahrelang. Was hat mehr weh getan? Die Zähne oder der Haudrauf der Mitschüler? Heute würde man das als Mobbing bezeichnen, aber ich habe noch ganz andere Sachen ertragen. Passte ja auch zu meiner gefühlt hässlichen Visage und zu meiner wunden Seele. Lach doch mal! Du bist immer so ernst! Ich will ein fröhliches Mädchen haben!

Wenn in Ihrem Mund alles von den scharfkantigen Brackets aufgerissen und wund ist, Sie Schmerzen haben wie Sau, kaum essen können, Demütigungen ertragen und bösartige (!) Mitschüler-Kommentare – dann sind Sie definitiv kein fröhliches Kind!
Aber: Jammern gilt nicht. Anderen Kindern geht es schließlich genauso.

Soviel also mal zu meiner leidvollen Zahn-Vergangenheit.

Zurück ins Hier und Jetzt, wo ganz andere Dinge ihrer Bewältigung harren. Spannend isses ja doch im Moment. Und leider auch energieraubend, daran hat sich noch nichts geändert.

Wenn Sie selbständig sind, dann setzen Sie sich mit Dingen wie DSGVO auseinander, weil Sie keinen Chef und keine Abteilung haben, der/die dafür zuständig wäre. Sie kümmern sich auch um tausend andere Sachen und außerdem darum, dass Sie mal mindestens ein Bein auf den Boden bekommen. Aber: Trotzdem macht es Spaß, denn Sie machen Ihr eigenes Ding. Das Ihr Baby ist, Ihr Herzensblut, Ihre Vision einer besseren Welt. Manchmal schweben Sie 10 Zentimeter über dem Boden, manchmal haben Sie kiloschwere Neckarkiesel auf den Schultern. So ist das.

Wenn im Kleinhäuschen die Heizungsanlage zickt, dann kümmern Sie sich darum, weil Sie es nicht an einen Vermieter abschieben können. Mit Sorgenfalten auf der Stirn gucken Sie das Dach an, weil eine Grundreinigung dringend notwendig wäre. Sie rennen der Instandhaltung hinterher und würden doch eigentlich viel lieber Energie in die Renovierung und Aufhübschung stecken. Aber als erstes sorgen Sie für ein Stück neuen Gartenzaun, damit das bunte Katz nicht mehr über vier Gärten weg strawanzen gehen kann! Ach, wenn Sie schon dabei sind, graben Sie gleich den ganzen Garten mit um, erstens müssen Sie die Rattengänge freilegen, zweitens wollen Sie sowieso keine Wiese mehr haben. Dumm nur: Wenn Schönwetter für die Gartenarbeit ist, gehen Sie anderweitig arbeiten. Wenn Zeit wäre, regnet es oder was anderes ist dringender.
So ist das.

Unser Gästezimmer ist zum Beispiel immer noch keines. Wenn, dann soll ja auch das Minibad da drin vergrößert werden, das ist Innenausbau, Parkettboden, Holzdecke, Wände, ein neues Fenster, Keramikabteilung und Interieur gleichzeitig. Nicht unbedingt „mal eben“!

Und war da nicht mal das Thema Versicherungen irgendwo im Raum gestanden? Ach je, das private Büro müsste auch mal wieder liebevoll gepflegt werden. Wenn aber dann plötzlichst der MannMitHut die Order bekommt, am nächsten Tag früh für drei Tage aushäusig zu sein, dann ist es halt doch mal wichtiger, den Bügelwäschekorb leerzumachen. Und die Pläne für die freien Tage zu ändern.

Und ganz ehrlich: Ich WILL auch einfach mal mir die Zeit für mich nehmen. Ich will nicht nur, ich muss sogar. Obacht, sagt der Körper, übertreibs net, sonst streike ich. Du willst nicht hören? Okay, hier hast Du Wachliegen ab drei Uhr morgens, brutale Müdigkeit, Hitzewallungen und Kopfschmerzen. Und Albträume. Hörst Du mich jetzt endlich?
Dann darf auch Zeit für die Nähmaschine, für die Stricknadeln, für das Bücherregal und für Inspirationen sein. So ist das.

Ach so, ja, ein Eheleben sollte ich ja auch noch haben. Hab ich auch. Den MannMitHut. Zum Glück. So ist das.

Aus der Zeit gefallen (mal wieder)

Hoppla, es bewegt sich ja doch noch … okay, mir war nicht bewusst, WIE lange der letzte Blogpost her ist. Und was könnte stimmiger sein für einen neuen Eintrag, als ein verregneter Sonntagsmäander, nachdem wir erst um 3.00 Uhr heute früh heimgekommen sind … und ich meine Gedanken noch ein bisschen aufräumen muss.

Weil: Ich bin halt ein Dinosaurier … auch im Musikgeschmack.

War schon eine etwas … äh … spezielle Veranstaltung gestern. Musikalisch bis zu einem gewissen Punkt sehr in Ordnung. Aber halt nur bis dahin. Leute, im Ernst: Wenn ich „Metal“ hören will, will ich „Metal“ hören! Ich brauch den ganzen modernen Sch Kram nicht. Ich will bei Rebellion mitsingen („The clans are marching ‚gainst the law“ …), Battery abfeiern und mich mit Warriors Of The World und Run To The Hills 30 Jahre zurückbeamen, okay? Es GAB mal gute Musik. *seufz*

Trotzdem war es ein feiner Abend mit entspannten Menschen. Außerdem waren der MannMitHut und ich mal wieder gemeinsam unterwegs und das in sehr „zweisamer“ Stimmung – was leider momentan nicht oft der Fall ist.

Aber das muss ich noch loswerden – kommen wir mal zum anwesenden Publikum:
Mädels! MÄDELS! Wie erkläre ich Euch das jetzt?
Du hast richtig große Brüste? Wundervoll, grandios! Und auch noch Deine geilsten Stiefel angezogen, woha! Aber: Dann steh auch dazu! Tu das, wozu Du hier auf der Party bist: Lass Dich angucken! Und latsch um Himmels Willen nicht durch die Gegend wie ein Bauer durch seinen aufgeweichten Acker. Das schönste Nicht-Outfit nützt Dir nix, wenn Du trampelig und krummrückig rumläufst und zudem die Selbstliebe einer Distel verströmst.
Du hast nichtsogroße bis kleine Brüste? Ebenso grandios! Du hast sie nämlich auch wunderhübsch nicht-verpackt. Aber für Dich gilt das gleiche! Noch mehr! Kleiner Tipp vom Küken: Brüste kommen sehr viel besser zur Geltung, wenn die Frau aufrecht geht!
Also: Rücken gerade, Kopf hoch, QueenElizabeth-Haltung und elegante kleine Schritte, ja? (Sonst dürft ihr auch gerne mal in meinen Unterricht kommen …)
Ja sorry, ich finde es einfach jammerschade, wenn Ihr Euch selbst Eure Wirkung nehmt.

Jetzt zum anderen Teil:  KERLS!
Ich weiß ja, dass die Metaller nicht (mehr) die allerhübscheste Spezies unter den Männern sind. Das heißt aber nicht, dass Ihr es darauf anlegen müsst. Wir Ladies möchten nämlich auch gerne unser Augenfutter haben, ja?! Zumindest auf so einer Veranstaltung. Bittedanke! Wir sollen hübsch daherkommen und Ihr meint, Ihr braucht nix weiter tun als im ältesten verwaschensten schlechtsitzendsten Shirt, das kaum über Eure Bierplautze geht, an der Bar rumzustehen, das fünfte alkoholische Irgendwas in der Hand,  und wir liegen Euch zu Füßen? Vergesst es. Schaut wenigstens ansatzweise drauf, dass Ihr in Form bleibt. Nein, wir erwarten keine durchtrainierten Models, aber ein bisschen Selbstachtung und Manieren (und Körperpflege!). Achja, dass Alkohol der Libido nicht auf Dauer förderlich ist, wisst Ihr, ne? Alkohol macht außerdem fett.
Denkt in dem Zusammenhang mal drüber nach.

Aber okay, zwei, drei, so ne Handvoll von Euch habens doch kapiert. Die guckt unsereins dann eben den ganzen Abend an. 🙂 (Immer, es ist immer der DJ. Oder der Gitarrist. Manchmal auch beides in einer Person … 😉 )

So, jetzt bin ich mal gespannt, ob die Ausgeh-Klamotten wieder so lange im Schrank bleiben.

Aber hey: Ich kann’s noch! NOCH bin ich nicht ganz unsichtbar in der Menge, und das ist ja auch schon was wert!

 

Stufen

Nein, nicht Hermann Hesse.

Stufen im Haus. 44 Stück. Geht man nach oben, wird es mit jeder Stufe gefühlt ein halbes Grad wärmer. Nach unten ein halbes Grad pro Stufe kühler. Raten Sie, wo sich die Werkstatt vom MannMitHut befindet. Und wo Bügelbrett und Bügeleisen. Genau.

Rennt Geht man allerdings ein paar Mal am Tag sämtliche Stufen in sämtliche Richtungen, ist das Stockwerk auch schon wurscht.

(Falls Sie jetzt die Treppenhausszenen aus dem Haus, das Verrückte macht vor Ihrem geistigen Auge haben – jep! 🙂 )

 

Das Leben ist zu kurz,

um schlechten Wein zu trinken! Sagt jedenfalls der Weinkühler …

Und weil ich den MannMitHut heile vom langen Hockenheim-Wochenende zurückbekommen habe (suchmaschinen Sie „Matapaloz“ und „Hockenheim“ …), kam gestern Abend eine von den kostbaren Weinflaschen aus Schriesheim auf den Tisch.

Naja, was heißt „heile“ – zumindest in einem Stück und wiedererkennbar (suchmaschinen Sie „Pogo“).

Es geschieht so zwei-, dreimal im Jahr, dass der MannMitHut die Festival-Ausrüstung packt und sich in die Wildnis verabschiedet. Ich genieße das dann durchaus, die Zeit und das Haus für mich alleine zu haben.* Meistens bekomme ich dann irgendwann ein Anfall von Nostalgie und krame in alten Erinnerungen. Sie kennen vielleicht diese Gedankenketten, wo ein Gedanke zum nächsten führt? Im Laufe meiner – ziemlich unverklärten – Rückschau brachte mich meine Gedankenkette zu der Erkenntnis, dass der Mann, der einen Großteil meiner Jugend beeinflusst hat, in dieser Woche 57 Jahre alt wird. SIE-BEN-UND-FÜNF-ZIG! Öha, schwer auf die 60 zu! Da gehen sie hin ins Alter, die Idole unserer Jugend … Ich verfolgte einmal ein Interview mit ihm und habe auch seine Biografie gelesen. Beides habe ich nicht bis zum Ende durchgehalten, weil: WTF? Äh, nö Bub! So net! Diese geballte Portion Überheblichkeit, boah nee! Nun gut, Schulterzucken, bisschen grinsen über meine jugendliche Naivität in dieser Hinsicht (glauben Sie mir, in vielen anderen Dingen war ich nicht naiv!). Immerhin ist mein Beuteschema – äh, gefestigt.

Und wenn man dann mit dem Soulweeper  nochmal auf Dienstfahrt gehen darf, DANN HAT MAN HALT NEN OHRWURM! Und muss mal eben fünf sechs sieben Alben durchhören.

Und die Moral von der Geschicht‘? Älter werden hat schon auch so seine Vorteile. Manchmal lösen sich Illusionen auf, aber grundsätzlich ist es nicht schlecht, Menschen schneller zu durchschauen.

* Ja, der MannMitHut geht ohne mich auf Festivals. Ich bin dafür nicht geschaffen. Es ist besser für die Stimmung im Rudel und für mein Aggressionslevel (und die Unversehrtheit anderer), wenn ich dort nicht bin.

Freitagsfragen aufgehoben

Die werte Frau Brüllmaus hat ein Lebenszeichen von sich gegeben und sie hat mal gleich Fragen in die Gegend geworfen. Und weil ich auf sowas ja ganz gerne anspringe, hier meine Antworten dazu:

Was war Dein erster Gedanke, als Du heute Morgen aufgewacht bist?Warum ist der Himmel da draußen so hell? Da stimmt doch was nicht …
Tatsächlich war es aber so, dass sich die Wolken verzogen hatten und außerdem der Sonnenaufgang inzwischen schon recht früh anfängt. Um 5.00 Uhr ist es wirklich schon richtig hell.

Welches Talent hättest Du gern?

Ich hätte so gerne eine große Portion Kreativität!
Struktur, Abläufe, Ideen, Informationen finden – alles kein Problem. ABER etwas kreativ umsetzen, gestalten, bildlich machen, in Worte verpacken, um die Ecke denken, das fällt mir unglaublich schwer. Manchmal funktioniert es, oft genug aber gebe ich auch auf.

Montag = Waschtag, Freitag = Fischtag, Sonntag = Ruhetag. Früher hatten die Wochentage besondere Funktionen. Was wäre für Dich ein gutes Ritual an einem festen Tag?

Ein fester Punkt ist das Abendessen am Freitag: Allermeistens gibt es Nudeln mit einer Soße.
Ich überlege aber schon lange, einen Tag in der Woche zum „Haus-Tag“ zu machen, an dem ich mich nur um die häuslichen Belange kümmere. Das Wochenende ist mir nämlich zu kurz und auch zu schade dafür. (Sonntag Vormittag Bügelwäsche ist ja aber eigentlich auch ein Ritual.)
Der Plan scheitert allerdings immer daran, dass ausgerechnet dann berufliche oder andere Termine dazwischenfunken, die ich dann auch nicht anders legen kann.